Direkt zum Seiteninhalt
Wollschweine beim Schnebelhorn

Schnebelhorn

6.9.2012 Der höchste Berg des Kantons Zürich! Der Aufstieg von der Hulftegg über die Hirzegg ist ein auf und ab über die Kämme des Tösstals aber sehr lohnenswert. Runter gingen wir über Tierhag und Grossegg. Sobald man die Talsohle erreicht hat, wird es im doppelten Sinn hart. Der Weg nach Steg ist lang! Eigentlich nur für Kinder ab sechs, sieben Jahre!


Update 13.6.2015 Obwohl quais ein Hausberg haben wir das Schnebelhorn die letzten zwei Jahre nie bestiegen, da wir uns etwas in den Hüttchopf verguckt haben. Heute aber machen wir uns wieder Mal auf, den höchsten Berg des Kantons Zürich zu besteigen. Und es lohnte sich! Wir entschliessen uns, in Hintergoldingen zu starten, das auf der Busstrecke nach Atzmännig liegt. Zuerst wandern wir auf Hartbelag nach Rossfallen, Chamm. Nun steigt das Natursträsschen an. Nach dem Grossboden nehmen wir den Weg Richtung Schindelberg. Die Sonne zeigt sich, Blumen blühen und die Sicht in die einsamen Seitentäler des Tösstals gefällt. Der Schindelberg ist ein gemütliches Alpbeizli, das einen Besuch wert ist. Unsere Wanderung führt uns über blühende Weiden mit vielen Schmetterlingen hoch zum Schnebelhorn, wo wir plötzlich auf viel Volk stossen, das den klassisch Weg von Steg genommen hat. Gerne würden wir vom Schnebelhorn ins Toggenburg absteigen. Doch der Bus in Libingen fährt zu einer ungünstigen Zeit. Wir nehmen also den etwas längeren Weg via Roten hinunter nach Steg, der weniger in die Knie geht, als der Weg, den wir vor drei Jahren mit noch deutlich jüngeren Kindern nahmen. In Steg gönnen wir uns wieder ein feines Glace in der Bäckerei Voland.

Start

Hulftegg (Postauto anrufen!)

oder besser Hintergoldingen

Ziel

Steg

Höhenmeter

↑ 350 bzw. 450 Höhenmeter
↓ 600 Höhenmeter

Kartenlink

geo.map

Zurück zum Seiteninhalt